ISSN: 2364-8805

Gotteshäuser

Eine Übersicht der Lage aller Objekte aus der Kategorie Gotteshäuser erhalten Sie in unserer Karte.

Erlöserkirche
0

Erlöserkirche in München-Schwabing

An der Abzweigung der Ungererstraße von der Leopoldstraße steht an der Münchner Freiheit die Erlöserkirche, ein Bauwerk der Gründerzeit. Wie so viele Bauwerke Theodor Fischers weist sie schöne Eigenheiten auf.

Frauenkirche
0

Frauenkirche in München
Die Münchner Frauenkirche ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Deutschlands und kann daher auch als wichtigste Kirche der Stadt gelten, zumal sie mittlerweile zum Bischofssitz erhoben wurde. Die markanten Hauben der Backsteintürme sind aber das das Produkt von jahrhundertelangen Aus- und Umbauten.

Freimann-Moschee
1

Freimann-Moschee in München

Eine der wenigen auch von außen als Gotteshaus zu erkennenden Moscheen befindet sich in Freimann. Das Bauwerk (1967-1973) mit dem türkisfarbenen Minarett wirkt aus größerer Entfernung durchaus klassisch, doch weist die Moschee einen ungewöhnliche Lösung des Zentralbaus auf.

Heilig-Geist-Kirche
0

Heilig-Geist-Kirche in München
Das Heilig-Geist-Spital wurde wahrscheinlich im Jahr 1208 gestiftet, urkundlich erstmals erwähnt findet sich dessen Kirche 1250 als ecclesia sancti spiritus de Monacho, ist aber zeitweise auch Katharina geweiht gewesen. Die neue Heilig-Geist-Kirche begann man 100 Jahre später zu bauen, nachdem das Hospital niedergebrannt war. Die Bauzeit dauerte bis zum Jahr 1392.

Heilig-Geist-Kirche (Moosach)
0

Heilig-Geist-Kirche in München-Moosach

Die evangelische Kirchgemeinde Heilig-Geist in Moosach gehört zu den größten in München. Laut dem Prospekt "KulturGeschichtsPfad 10. Moosach" (3. Auflage, 2013) von Ulrike Haerendel stammt sie von Christoph von Petz und wurde im Jahr 1958 fertiggestellt. Anders als die katholischen Kirchen in Moosach besitzt sie einen Doppelturmhaube.

Herz Jesu (Neuhausen)
0

Herz-Jesu-Kirche in München-Neuhausen

Eine der modernsten Kirchen Münchens steht in Neuhausen. Ihr erster Vorgänger war 1889 entstanden, um der schnell wachsenden Bevölkerung Rechnung zu tragen, wurde aber 1944 zerstört. Noch kurzlebiger war der zweite Bau, der 1951 erbaut wurde und 1994 niederbrannte.